Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Newsletter "Berlin aktuell" 14/2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Bilder der Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und auch anderen Teilen Deutschlands in den vergangenen Tagen haben sicherlich uns alle zutiefst erschüttert und bewegt. Noch am vergangenen Freitag wäre ich eigentlich bei Terminen in der Eifel und am Nürburgring unterwegs gewesen. Doch dann kam alles anders und die erschütternden Bilder aus dem Westen Deutschlands erreichten uns alle. Noch immer sind ganze Orte verwüstet und teilweise ohne Versorgung von Frischwasser und Strom, es sind Existenzen zerstört und leider haben bisher über 170 Menschen ihr Leben verloren. Viele Bewohner gelten noch immer als vermisst. 

So schwer die Situation auch vor Ort ist, so beeindruckend ist aber auch der unermüdliche Einsatz der vielen Helfer aus dem ganzen Bundesgebiet, darunter auch denen der Feuerwehr Ludwigsburg, welche unter großen Strapazen vor Ort Aufräum- und Hilfsarbeiten leisten. In den Stunden größter Not halten Deutschland und seine Bevölkerung zusammen. Mit vielen Geld- und Sachspenden konnte schon schnell Hilfe geleistet werden und die Bereitschaft der Unterstützung in dieser Notsituation hält weiter an. Jeder noch so kleine Beitrag bewirkt Großes. Dafür hat beispielsweise auch die CDU Deutschlands die Aktion #gemeinsamanpacken ins Leben gerufen, welche ich ausdrücklich unterstützen möchte. Wie Sie ganz konkret helfen können, erfahren Sie unter www.jetzt-gemeinsam-anpacken.de.

Nachdem der erste Schock überwunden war, meldeten sich sogleich auch die ersten Stimmen zu Wort, was nun die Gründe für dieses Hochwasser und politische Konsequenzen sein müssen. Extremsituationen haben wir in den vergangenen Jahren häufiger erlebt. Man denke nur an das Jahrhunderthochwasser an Oder und Elbe 2002 oder die Flutwelle in Braunsbach im Jahr 2016. Durch die globale Erwärmung könnten solche Ereignisse zwar häufiger auftreten, die jüngste Hochwasserkatastrophe allein auf den Klimawandel zu schieben, greift aber meiner Meinung nach zu kurz. Entscheidend ist, dass wir uns vor Augen führen, wie wichtig ein gut funktionierender Katastrophen- und Hochwasserschutz ist, hier gibt es sicher Nachbesserungsbedarf. Inzwischen hat die Bundesregierung am Mittwoch im Kabinett umfangreiche Soforthilfen auf den Weg gebracht. Damit sollen die schlimmsten Schäden an Gebäuden und kommunaler Infrastruktur beseitigt und besondere Notlagen kurzfristig überbrückt werden. Insgesamt geht es um etwa 400 Millionen Euro, die je zur Hälfte von Bund und Ländern getragen werden sollen. Dies ist ein wichtiges und solidarisches Zeichen des Aufbruchs und ein Lichtblick für alle Betroffenen, denen ich viel Kraft und Durchhaltevermögen in den kommenden Monaten wünsche. 

Als Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sind wir beim Wiederaufbau der Schienennetze, Straßen und des Mobilfunks gefordert. Hierzu hatten wir mehrere Besprechungen in den vergangenen Tagen. Auch Behelfsbrücken aus unserem Bestand kommen nun zum Einsatz.

Am Mittwoch besuchte der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Uwe Schummer, den Landkreis. Auf meine Einladung hin war er Hauptredner bei einer Podiumsdiskussion des Sozialverbands VdK im Kreis Ludwigsburg zum Thema Teilhabe und Inklusion. Gemeinsam haben wir über Themen wie Mobilität und Infrastruktur für Behinderte diskutiert. In Vaihingen an der Enz war ich überdies in der Seemühle zu Gast. Genauso wie das Restaurant Holderbüschle, in dem ich mit dem VdK zu Gast sein durfte, ist auch das dortige Restaurant ein Inklusionsbetrieb. Gemeinsam mit der örtlichen Stadtverbandsvorsitzenden Annkatrin Kinzinger besichtigten wir die Seemühle und ließen den Abend im Anschluss bei einem Stammtisch der CDU ausklingen.

Zu guter Letzt darf ich Ihnen noch einmal meinen Wahlkampfauftakt mit Ralph Brinkhaus MdB am kommenden Montag, 26. Juli ans Herz legen. Ab 19.30 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) wird der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Biergarten Uferstüble (Uferstraße 95, Ludwigsburg-Hoheneck) mit mir in den Wahlkampf zur Bundestagswahl im September starten. Die Veranstaltung findet im Freien statt. Im unmittelbaren Veranstaltungsbereich setzen wir auf die 3G-Regelung. Über Ihre Teilnahme würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Steffen Bilger


Aktuelle Termine und öffentliche Veranstaltungen:

Samstag, 24. Juli, 17 Uhr: Grußwort beim Bezirkstag der JU Nordwürttemberg, Balbachhalle, Wagnerstraße 10, 97922 Lauda-Königshofen

Sonntag, 25. Juli, 19 Uhr: Kreisjahreshauptversammlung der Schüler Union Ludwigsburg, „Goldener Pflug“, Dorfstraße 2-6, 71636 Ludwigsburg

Montag, 26. Juli, 19:30 Uhr: Wahlkampfauftakt mit dem Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ralph Brinkhaus MdB, Uferstüble, Uferstraße 95,71642 Ludwigsburg

Freitag, 30. Juli, 18 Uhr: Politisches Sommergespräch der CDU Remseck, Biergarten, Bootshaus am Hechtkopf, Fellbacher Str. 2/1, Remseck

Sonntag, 1. August, 20 Uhr: Sommerkino-Abend zum Wahlkampfteamauftakt, Vaihingen


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.


Wahlkreisbüro: Steffen Bilger MdB • Uhlandstraße 21 • 71638 Ludwigsburg
Telefon 07141 9133980 • Telefax 07141 9133982 • steffen.bilger@wk.bundestag.de


Berliner Büro: Steffen Bilger MdB • Platz der Republik 1 • 11011 Berlin
Telefon 030 22772390 • Telefax 030 22776353 • steffen.bilger@bundestag.de

Homepage| Impressum